Tag: Eat the music

Okt 10 2017

Paddy im Interview: Kate arbeitet an einem neuen Projekt

Im zweiten Teil des Interviews mit Paddy geht es nochmal um die Musik Madagaskars, um Paddys musikalischen Projekte, um seinen Beitrag zu den Before the dawn-Konzerten und die wichtigste Frage überhaupt – wie sieht es mit einem neuen Kate-Projekt aus? Kehren wir nochmal zur madagassischen Musik zurück. Du bist einer der wenigen Europäer, wenn nicht …

Weiter lesen »

Okt 03 2017

Paddy Bush und die Musik Madagaskars (Teil 2)

Auf der Leinwand erscheint ein Bild aus den Love & Anger“-Sessions: Dave Gilmour ist zu sehen, und er selbst an der Marovany. „Hier seht ihr eine andere Version von Paddy“, meint er mit einer augenzwinkernden Anspielung auf seine physiognomische Veränderung. „Mein Vater hat beim Akkordeonspielen immer den Mund weit offen gehabt und im Rhythmus geatmet. …

Weiter lesen »

Sep 04 2017

Paddy Bush zu Gast in der Schweiz

Passend zu der Ausstellung „Teny, Tany, Tantara. Madagaskar hören“ ist den Kuratorinnen des „Forum Schlossplatz“ im schweizerischen Aarau ein kleiner Coup gelungen: sie haben Paddy Bush für einen musikalischen Vortrag verpflichten können. „‚Teny, Tany, Tantara. Madagaskar hören‘ lädt zur auditiven Reise auf diese riesige Insel. Die Besucherinnen und Besucher erwartet eine Ausstellung, in der es …

Weiter lesen »

Jul 14 2017

Rubbel das Obst!

Emi Australien hat sich 1994 mal etwas ganz Anderes einfallen lassen und veröffentlichte Eat the Music in einem „Scratch & Sniff-Cover“. Wenn man leicht über das Cover rubbelt, riecht es nach Melone – oder besser gesagt es roch mal nach Melone! Nach 23 Jahren ist der Melonenduft sprichwörtlich verduftet! Ich hab auch schon Cover gesehen, …

Weiter lesen »

Aug 23 2014

Before the dawn: Noch 3 Tage …

Eat The Music „Obst! Obst! Und noch mehr Obst“ lautet die simple Einsicht, die Matt nach betrachten des Kate-Videos hatte. Also hat er versucht, so viel Obst und Gemüse wie nur irgendmöglich auf dem Bild unterzubringen – von A wie Apfel bis Z wie Zucchini. Und das natürlich, um den Betrachter hungrig zu machen (auf …

Weiter lesen »