Jazz-Hounds mit Brontë-Hommage

Dieter Schroeder (Schlagzeug), Jan Fitschen (Gitarre) und Sängerin Bella Nugent sind mit ihrem „Hounds of Belfort“-Projekt zurück. Am Freitag, 24. Mai, spielen sie in gewohnter Trio-Besetzung in Schallstadt (in der Nähe von Freiburg im Breisgau) im „Käppele“ das komplette Hounds of Love-Album. Die Besonderheit an diesem Abend: Zusätzlich zu HOL wird es eine Musik-/Textcollage zu den Schwestern Brontë geben. Schroeder hatte dazu schon vor längerer Zeit die Schauspielerin Renate Obermaier angefragt. „Sie hat in den 1990er Jahren am Freiburger Kinder- und Jugend-Theater im Stück „Die Nächte der Schwestern Brontë“ die Emily gespielt. Da sie sich dafür minutiös vorbereitet hatte, also nicht nur alles gelesen, sondern sogar nach Yorkshire gereist ist, um an Originalschauplätzen genau in die Fußstapfen zu treten, war sie mir als Expertin in diesem literarischen Feld bekannt“, erzählt Schroeder. „Deswegen hatte ich sie letztes Jahr mal gefragt, ob sie ‚irgendwas‘ sprechen wollte, eben in Kombination mit dem Song ‚Wuthering Heights‘.“ Während Schroeder eher an gesprochene Passagen aus dem Theaterstück gedacht hatte, überraschte ihn Obermaier kurz darauf mit einer eigenen Abhandlung über die Schwestern Brontë, Hintergrund und das Umfeld von Wuthering Heights. „Der Text ist informativ und selbst für Insider spannend, zumal Renate Obermaier eine wirklich gute Sprecherin ist. Der würdest du auch beim Vorlesen eines Telefonbuchs gespannt lauschen!“, ist Schroeder überzeugt. Kombiniert wird der Vortrag mit einer 20-minütigen (!), jazzigen Version von Wuthering Heights. Eine Herausforderung. Schroeder: „Wir spielen das Stück als Trio mit Gitarre, Drums und Gesang in kleinen Einheiten; zunächst nur eine Zeile, dann immer etwas mehr. In den Zwischenräumen ist der Text, unterlegt mit weitgehend improvisierten Klängen, die sich aber immer harmonisch, melodisch oder rhythmisch in Wuthering Heights-Nähe bewegen.
Ob mit oder ohne Wuthering Heights: Schroeder, Fitschen und Nugent spielen als Trio HOL so überzeugend gut, das sich der Besuch mehr als lohnt.
Start des Konzerts ist um 20 Uhr, Einlass ab 19 Uhr. Das „Käppele“ ist der örtliche Kindergarten, der vom Kulturverein regelmäßig für Veranstaltungen genutzt wird. Weitere Infos zu diesem Auftritt gibt es hier, den Mitschnitt eines früheren HOL-Konzertes hier.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Bitte ausfüllen. Danke. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.