«

»

Sep 16

30 Jahre Hounds of Love

30jahre-holHeute auf den Tag genau vor 30 Jahren ist Kates wohl erfolgreichstes Album Hounds of Love veröffentlicht worden. Sieben Jahre nach ihrem Hit „Wuthering Heights“ gilt es noch heute für viele Fans als ihr musikalisches Meisterwerk, mindestens aber als die LP, mit der Kate endgültig ihren musikalischen Stil gefunden hat. Nach dem Debüt mit The Kick Inside (1978) und dem zu schnellen Nachfolger Lionheart (1978), folgte mit Never For Ever (1980) ein sehr ambitioniertes Album, das eine neue Phase einläutete. Kate griff zum einen auf Songs zurück, die teilweise noch in ihrer Anfangsphase entstanden sind, gleichzeitig experimentierte sie mit Synthesizern und setzte erstmals Sampler ein. Die Fülle dieser neuen Möglichkeiten schöpfte sie in Perfektion bei The Dreaming (1982) aus, um sich bei Hounds of Love (1985) auf das zu konzentrieren, was sie wie kaum ein anderer beherrscht: in ihren Liedern unterschiedlichste Aspekte eines Leitmotivs zu behandeln. Können zwei Liebende sich wirklich verstehen und wie wäre es, in den Körper und die Seele des anderen einzutauchen? (Running Up That Hill) Wie entkommt man der zerstörerischen Kraft der Liebe? (Hounds of Love) Oder es geht um die bedingungslose Liebe einer Mutter zu ihrem Sohn, die gleichzeitig erdrückend wie bequem ist (Mother stands for comfort), die durch äußere Kräfte bedrohte Liebe zwischen Vater und Sohn (Cloudbusting) und das Nicht-Verstanden-Werden in Beziehungen (The Big Sky). Dabei steht jeder Song für sich, erzählt eine eigene Geschichte und funktioniert dennoch als Ganzes. Dass allein vier der fünf Songs der ersten LP-Seite des Albums kommerziell überaus erfolgreich waren, hat vielleicht mit dazu geführt, dass Kate als stilprägende Musikerin der 1980er Jahre verortet wird. Natürlich gefällt dem Kate-Fan das, lieben, eher noch abgöttisch lieben tut er die zweite Seite: die Konzept-Suite The Ninth Wave. Als „Kreuzweg, eine Heldenreise in das unbekannte und gefährliche Innere“ hat Achim das in seiner Analyse zu HOL mal beschrieben, eingekleidet in die Geschichte einer Schiffbrüchigen, die sich eine Nacht mit ihrer Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft auseinandersetzt, um den Überlebenskampf zu bestehen. The Ninth Wave gehört mit Sicherheit zu den emotionalsten und atemberaubendsten knapp 30 Minuten Popmusik – erst recht, wenn man die Aufführung der Suite im Rahmen der Before The Dawn-Konzerte gesehen hat. Achim hatte das Fazit zu The Ninth Wave in vier Worte gefasst: „Nur die Liebe rettet.“ Besser kann man nicht sagen, was die Musik von Kate ausdrückt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Bitte ausfüllen. Danke. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.