Neue Single und Video von Paddy Bush

Im Oktober 2017 hatte Paddy Bush anlässlich seines Vortrags über madagassische Musik im schweizerischen Aarau ein neues Album von Bushtucker angekündigt. Diese Meldung war umso aufregender, da es von Paddys Projekt mit dem Musiker Colin Lloyd Tucker seit 25 Jahren keine neuen Töne zu hören gab. Seit einigen Tagen kursiert auf Spotify und Youtube nun tatsächlich ein faszinierendes neues Stück von Bushtucker namens „The Abduction and Rescue of Lord Weir’s Daughter”. Auf Nachfrage nach dem kompletten Album und diesem Vorab-Boten hat Paddy eine recht ausführliche Antwort geschickt:
„Zu diesem Zeitpunkt gibt es noch kein Release-Date, denn wir arbeiten immer noch an dem Album.  ‚Lord Weir‘ ist die Single, Colin hat das Stück geschrieben. Vor drei Jahren hat er es mir zugeschickt zusammen mit einer Email, in der es hieß: ‚Ich weiß, es klingt momentan sehr indisch, ideal wäre es, wenn es mehr nach Kraftwerk klingen würde…‘
Ich dachte damals ein paar Tage darüber nach, und ich war mir nicht sicher, von was der Song handelte. Es war, wie auf eine große Leinwand zu malen. Aber sich dabei Kraftwerk vorzustellen? Das passte irgendwie nicht in diese Gleichung. Ich konnte fliegende Untertassen sehen, Männer vom Geheimdienst und andere Bilder. Der Originaltrack war voller indischer Samples, ich konnte überhaupt nicht sehen, wie ich mich diesem Song nähern sollte.
Ich bat Colin also um einen weniger indisch gefärbten Mix, und als der ankam, taten sich ein paar Räume auf der Leinwand auf … und ich fing an zu malen. Und ich kann mich nur dafür entschuldigen, dass auf der ersten Tube-Klangfarbe, die ich verwendete, geschrieben stand: ‚Sehr schlechter deutscher Akzent‘.
Wie dem auch sei, es funktionierte! Selbst auf diesem extrem niedrigen Level wurde Colins Originalstimme von meinem schrecklichen Beitrag beeinflusst, so dass er im gleichen Akzent sang! Nicht exakt Kraftwerk, aber der Effekt war außergewöhnlich…
Ich versuchte ihn dazu zu kriegen, meine Vocals mehr in den Hintergrund zu mixen, aber er bevorzugte die Konfrontations-Perspektive.
Wir haben uns nicht ins Geschäft des Kidnappens oder des Rettens begeben, und Lord Weir und seine Familie sind frei erfunden und jede Ähnlichkeit mit lebenden Personen ist rein zufällig.
(…)
Colin möchte, dass jeder seine eigenen Schlüsse aus dem Stück zieht, und ich gebe wenig mehr Hinweise als diesen: Wir sind keine Kidnapper!“

Schließlich hat Paddy auch noch ein paar Worte über seine madagassischen Aktivitäten verloren, denn auch mit Justin hatte er ja vergangenes Jahr ein neues Album als Produzent in Aussicht gestellt: „Justin ist sehr beschäftigt und tourt momentan in China. Im September werde ich während einer Show in Cardiff zu ihm und seiner Band stoßen. Da gäbe es dann auch eine gute Gelegenheit, zusammen Aufnahmen zu machen.       Stefan Franzen

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Bitte ausfüllen. Danke. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.