Aug 04 2015

Tourbuch: A Sky Of Honey (II)

tourbook1-620Von Beate Meiswinkel
puppe„Ich hatte mit einer Puppenspielerin darüber gesprochen, wie viele Leute wir benötigen würden, um die Puppe zu spielen, und sie hatte drei empfohlen, um die Details von Bewegung und Ausdruck erreichen zu können.“ Dieser Vorschlag weckte Befürchtungen, es würde wirken, als werde die Puppe ausgeraubt, während sie von drei eifrig hantierenden Puppenspielern umgeben sei – wahrscheinlich nicht ganz zu Unrecht. Rob (Robert Allsopp?) schlug daher vor, die Puppe an einer Art Harnisch an der Vorderseite eines einzelnen Puppenspielers zu befestigen. „Ich konnte mir einfach nicht vorstellen, wie das funktionieren sollte. Würde das nicht schwerfällig aussehen? (…)“
Kate war nahe daran, die Idee mit der Puppe wieder fallen zu lassen. Das kleine Holz-Mannequin auf ihrem Schreibtisch wurde für einige Monate in die Schublade verbannt. „Bertie sagte mir immer wieder, dass ich falsch liege. Verwirf sie nicht. Das Stück braucht sie. Wie immer hatte er Recht, und schließlich schrieb ich sie wieder hinein.“
Rob, der inzwischen ein Modell basierend auf seinem Einfall angefertigt hatte, lies Kate ein Kurzvideo seiner „Ein-Mann-Puppe“ zukommen: „Sie war einfach atemberaubend. So einfallsreich und so (vollkommen) mit ihrem Puppenspieler verbunden, mit einem riesigen Bewegungsspielraum. Sie konnte laufen, rennen, springen und sich drehen.“
Inzwischen gelangte man zu der Einsicht, dass Kate einen Kodirektor benötigte. Die Wahl fiel nach einigen Überlegungen auf den Theaterregisseur Adrian Noble, den ehemaligen Intendanten der Royal Shakespear Company. Obgleich glücklich über Nobles Zusage und seine offensichtliche Begeisterung darüber, an ihrem Projekt mitzuwirken, plagten Kate einige Zweifel, ob es mit der Zusammenarbeit auch klappen würde: „Aber würden wir auch miteinander auskommen? Noch immer etwas aufgeregt darüber, dass er übernehmen würde, hielt ich ihm eine tüchtige Standpauke, als wir uns trafen: ‚Meine ganze Karriere über musste ich darum kämpfen, mir Gehör zu verschaffen… die Leute denken immer, ich hätte keine Ahnung von den Dingen, über die ich spreche … ich möchte auf keinen Fall, dass Sie hier einfach ankommen und alles an sich reißen’. Er saß sehr höflich da während meiner Schimpftirade und warf mir den Blick zu, den ich so gut kenne: ‚Die hat wohl nicht mehr alle Tassen im Schrank’.“
Letztendlich entpuppte sich die Zusammenarbeit als überaus angenehm und erfolgreich; Noble steuerte einige wesentliche Ideen bei. So sollte die Holzpuppe ursprünglich hinter einer Leinwand die Bühne betreten. Ihre „Puppenwelt“ sollte einen Gegensatz zum Szenario auf der Bühne bilden. Ein monderleuchteter Winterwald von Silberbirken sollte sich in einen schönen Sommernachmittag verwandeln, während sie die Schwelle auf die Bühne überschritt. Doch mit der neuen Methode, nur einen Puppenspieler zu verwenden, sah man nun, wie zwei Personen die Bühne betreten statt einer Puppe, umringt von mehreren Puppenspielern. Das ursprüngliche Bild war so nicht mehr stimmig.
Noble schlug vor, stattdessen ein riesiges Tor im hinteren Bereich der Bühne zu installieren, zwischen dessen Flügeln die Puppe klein und verletzlich wirken würde: „Das war doch ein wunderbarer Einfall, nicht wahr? Wir haben nun große Türen, die ein wenig von den Türen inspiriert wurden, die ich zu Hause habe. Alte maurische Türen.“ Und der erfahrene Regisseur hatte noch weitere gute Einfälle: den Wald, der auf dem Gemälde erscheint. Die Bäume, die am Ende des Stückes wieder auftauchen. Das Fernsehgerät, dass in dem Zimmer für „Watching You Without Me“ hin- und her schwingt: „Das sind nur einige der Glanzstücke, die Adrian mitgebracht hat. Adrian war es auch, der Kevin Doyle entdeckte, unseren Himmelsforscher in ‚The Astronomer’s Tale’. (…) Was für eine große Ehre, die Gelegenheit zu haben, mit ihm zu arbeiten. Was für eine Ehre, mit jedem einzelnen Mitglied dieses außergewöhnlichen Teams zu arbeiten.“

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Bitte ausfüllen. Danke. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.