Category: Rezensionen

„Euphorisch, zurückhaltend und super dynamisch“

Von Ulf Knolle Dass der Glaube an Kate Bush-News mich vor langer Zeit veranlasst hat, meine Mail bei den FishPeople zu hinterlassen und das daraus doch tatsächlich der 10. September 2014 folgt…das Leben kann doch auch mal „something good“ sein. Obwohl die 30 Minuten des Ticketkaufes online bei eventim.co.uk schon die Hölle waren. Wegen der …

Continue reading

„Visuell und akustisch atemberaubend“

Von Frank Schmitz Nun hat mich Kate also das zweite Mal dazu gebracht nach London zu Reisen. Das erste Mal ist jetzt 20 Jahre her und war von der bangen Hoffnung getragen, dass sich Kate bei einer Fan-Convention in London zeigen würde. Sie erschien damals auch für wenige Minuten, sprach zu uns und verschwand wieder, …

Continue reading

„Es gibt keine adäquate Reaktion, nur das Staunen bleibt“

Von Werner Huemer Freitag, 29. August 2014, Eventim Apollo, Hammersmith, London. Das „Warten auf Kate“ endet um 19.45 Uhr. Pünktlich und unspektakulär marschieren sieben Musiker auf die Bühne und greifen nach ihren Instrumenten. Applaus tost auf. Dann, barfuß (oder jedenfalls schuhlos), langhaarig, in einem dunklen Mantel, Kate Bush selbst. Der Applaus wächst zum Orkan an. …

Continue reading

„Stimmlich nah am Original“

Von Martina Schuch Es ist genau eine Woche her, das große Ereignis. Am 27. September war ich mit meinem Lebensgefährten auf dem Kate Bush-Konzert. Am Dienstag sind wir nach London geflogen und im Alice Hotel abgestiegen, dieses Hotel in Hammersmith ist vom Hammersmith Apollo ca. 5 Minuten entfernt (zu Fuß). Zuerst sind wir natürlich zu …

Continue reading

Bring it. Shake it down. Bring it out. Let it in.

Every sleepy light Must say goodbye To the day before it dies In a sea of honey A sky of honey   Der Vorhang fällt. Er ist blutrot, eine Feder ist zu sehen. Was jetzt folgt, ist klar: A Sky of Honey. 45 Minuten der wundervollsten Musik, die man glaubt in- und auswendig zu kennen. …

Continue reading

There’s a ship out there in real trouble

Wave after wave, each mightier than the last, Till last, a ninth one, gathering half the deep And full of voices, slowly rose and plunged Roaring, and all the wave was in a flame King of the Mountain war schon furios und endet ebenso: mit einem Knall. Konfetti-Kanonen schießen kleine, gelbe Zettel durch den ganzen …

Continue reading

It’s you and me won’t be unhappy

Oh thou, who givest sustenance to the universe From whom all things proceed To whom all things return Unveil to us the face of the true spiritual sun Hidden by a disc of golden light That we may know the truth And do our whole duty As we journey to thy sacred feet Das Licht …

Continue reading

Have you ever seen a picture of Jesus laughing?

Um punkt 16 Uhr öffnen die Tore zum Ticketschalter. Und kurz drauf halte ich den addressierten Umschlag mit dem Ticket in der Hand. Endlich. Zwei Ehrenrunden um die Kirche, zurück ins Hotel, frisch machen und kurz drauf ab zum „Picknick“. Lecker. Sehr lecker. Aber ein zweites Ticket oder ein zweites Konzert wäre mir deutlich lieber …

Continue reading

Irgendwo in der Tiefe gibt es ein Licht…

Pilotenstreik, Vulkanausbruch, Terrorwarnung – alles Peanuts. Richtig spannend wird es erst am Checkin-Schalter. Einchecken nicht möglich, die Systeme funktionieren nicht. Leichte Nervosität, zumal die auch fünf Minuten später noch nicht funktionieren. „Haben Sie schon eingescheckt?“ Was für ne blöde Frage, warum steh ich denn vor dem Schalter?? „Dann haben Sie noch keinen Sitzplatz!?“ Doch, habe …

Continue reading

„Gänsehaut am ganzen Körper“

  Von Michael Haskamp Als ich gegen 18.30 Uhr Ortszeit am Hammersmith Apollo angekommen bin, hatte der Regen gerade aufgehört. Die Kulisse war beeindruckend: „Before The Dawn“ stand in großen roten Buchstaben quer über den Eingang angeschlagen, direkt daneben „Sold Out“. Vor dem Theater einige tausend Menschen, hunderte von Kamerateams und zwischendrin Lily Allen und …

Continue reading

„Ein Kreuzweg in das unbekannte Innere“

Wenn Kate in ihren Konzerten den 1985er Songzyklus „The ninth wave“ in den Mittelpunkt ihrer Konzerte rückt und erstmals live aufführt, kommt dem Album „Hounds of Love“ eine besondere Bedeutung zu. Für viele Fans gilt es als  ihr bestes Werk, es war zumindest ihr erfolgreichstes. „Das Album ‚Hounds of Love‘ ist ein Höhepunkt in der …

Continue reading

35 Jahre Lionheart: Vielseitigkeit und Avantgarde

Kate Bush die Zweite – zum Geburtstag des Löwenherzes Oder fei nach Wilhelm Busch: TKI war der erste Streich und der zweite folgt sogleich. Was die Entstehungs-Umstände für die Nachfolge-LP ziemlich auf den Punkt bringt. Sie sollte schnell folgen, zwischen beiden Werken lagen nur knapp neun Monate. Die Aufnahmen im Juli bis September 1978 schlossen …

Continue reading

35 Jahre Lionheart: Eine Reise tief in die Seele

Heute vor 35 Jahren ist Kates‘ zweites Album „Lionheart“ erschienen. „Die Situation war für Kate Bush paradox. Auf der einen Seite der Glanz des Ruhms, auf der anderen Seite der Druck, sich jetzt beweisen zu müssen. Am zweiten Album entscheidet sich, ob es weitergeht, oder ob man wieder in der Versenkung verschwindet. EMI hatte vor …

Continue reading

12 Liebeserklärungen: The Red Shoes

Es ist vielleicht das am meisten unterschätzte, leider aber auch das am wenigsten geschätzte Album von Kate Bush: The Red Shoes, das heute auf den Tag genau vor 20 Jahren veröffentlicht wurde. Es gilt für viele als überproduziert, als zu lang, einigen auch als zu emotional und voller Traurigkeit und dadurch langweilig. Dabei hat Kate …

Continue reading

In der Hitze der Nacht – Kate-Bush-Songs im Jazz-Dress

Berlin, letzten Samstag. Gegen 21.30 Uhr noch immer 33 Grad Celsius Außentemperatur in der Rosenthaler Straße in Berlins hipper Mitte. Im b-flat ist es auch nicht kühler und die Luft steht. Lüftung, Ventilator? Fehlanzeige! Die Jungs vom New European Jazz Collective tun gut daran, noch das zarte Windsäuseln vor der Tür zu nutzen und fangen …

Continue reading