Category: Rezensionen

Das Song-ABC: The Kick Inside

Es ist schwierig, vom gleichnamigen Album einen Song auszuwählen – da funkeln so viele Diamanten. Aber der Titelsong ist doch ein besonders prächtiges Juwel. Er beschließt das Album und setzt den Schlusspunkt. Klavier, ganz sanfte Orchesterklänge, die Stimme – „The Kick Inside“. Ein ganz ruhiger Titel, melancholisch, in sich selbst versunken. Traurigkeit, Wehmut und Abschied …

Continue reading

Das Song-ABC: Oh England My Lionheart

Ein Krieg ist beendet („The soldiers soften, the war is over.“), ein abgeschossener Militärpilot kommt in seinem Sarg zurück in sein geliebtes England („Dropped from my black Spitfire to my funeral barge.“). Das Lied ist ein Strom von Erinnerungen, Bildern, Emotionen. Jemand kommt nach Hause, aber es ist nur noch eine Zwischenstation auf einem Weg …

Continue reading

Das Song-ABC: Hello Earth

Eine gespenstische Szenerie war das, als mir diese sechs Minuten und zwölf Sekunden zum ersten Mal begegneten, der Song, der mir von allen aus Kates Werk bis heute am meisten bedeutet. Ich war siebzehn, mit ein paar Kumpels hatte ich gerade eine Nachtwanderung unternommen, in tiefer Nacht stiegen wir ins Auto und fuhren Richtung Tal …

Continue reading

Das Song-ABC: Big Stripey Lie

Dieser Song ist für mich eines der größten Mysterien unter allen Liedern, die Kate Bush veröffentlich hat. Was will sie uns sagen? Über Jahre habe ich kein Wort verstanden – „Big stripey lie“ strahlte für mich die Faszination eines dunklen Geheimnisses aus. Als die Idee für dieses Song-ABC aufkam, musste ich dieses Geheimnis einfach versuchen …

Continue reading

Das Song-ABC: The Sensual World

Wenn es einen Song von Kate Bush gibt, der durch seinen Titel ihre Lied-Welt in einer prägnanten Formel zusammenfasst, dann ist das „The sensual world“. Denn darum geht es in den meisten Liedern von Kate Bush: das Erleben einer sinnlichen Welt, die Kommunikation mit der Natur, Liebe und Sexualität und Zuneigung und Kampf als Einheit. …

Continue reading

„Der tiefe Atem der Imagination“

Von Stefan Franzen Wer dabei war, reibt sich immer noch ungläubig Augen und Ohren. Nach 35 Jahren intensivem Fremdeln mit den Bühnenbrettern ist Kate Bush ins Rampenlicht zurückgekehrt. Mit einem Gesamtkunstwerk, das sämtliche Kolleginnen ihres Alters und wesentlich jüngerer Jahrgänge auf die Plätze verweist. Kate Bushs Before The Dawn war eine Offenbarung, wie auch noch in …

Continue reading

„Jubel als Antwort und Umarmung“

Von V.K. Ludewig Auch nach einem viertel Jahr der Vorfreude, des Fieberns, des Ausmalen verschiedenster Szenarios, die das Lebensereignis verhindern könnten, des Spekulierens über die Setlist, wie wird Kate aussehen, wie wird sie es aushalten – und auch noch nach der Premiere, den detaillierten, furiosen Rezensionen (the Comeback of all Comebacks) – man ist vielleicht …

Continue reading

„Wer da keine Tränen hat, hat kein Herz“

Es ist wirklich und wortwörtlich nicht zu beschreiben, ich mach’s einfach trotzdem – als Anker hier für mich. Da draußen gibt es Trilliarden Artikel, fast alle tief herzbewegt, lesen sie die doch auch – ich muss bei den meisten ein Tränchen verdrücken. Es war das Unwahrscheinlichste, was Glam und mir im Leben widerfahren ist, wahrscheinlich. …

Continue reading

„Euphorisch, zurückhaltend und super dynamisch“

Von Ulf Knolle Dass der Glaube an Kate Bush-News mich vor langer Zeit veranlasst hat, meine Mail bei den FishPeople zu hinterlassen und das daraus doch tatsächlich der 10. September 2014 folgt…das Leben kann doch auch mal „something good“ sein. Obwohl die 30 Minuten des Ticketkaufes online bei eventim.co.uk schon die Hölle waren. Wegen der …

Continue reading

„Visuell und akustisch atemberaubend“

Von Frank Schmitz Nun hat mich Kate also das zweite Mal dazu gebracht nach London zu Reisen. Das erste Mal ist jetzt 20 Jahre her und war von der bangen Hoffnung getragen, dass sich Kate bei einer Fan-Convention in London zeigen würde. Sie erschien damals auch für wenige Minuten, sprach zu uns und verschwand wieder, …

Continue reading

„Es gibt keine adäquate Reaktion, nur das Staunen bleibt“

Von Werner Huemer Freitag, 29. August 2014, Eventim Apollo, Hammersmith, London. Das „Warten auf Kate“ endet um 19.45 Uhr. Pünktlich und unspektakulär marschieren sieben Musiker auf die Bühne und greifen nach ihren Instrumenten. Applaus tost auf. Dann, barfuß (oder jedenfalls schuhlos), langhaarig, in einem dunklen Mantel, Kate Bush selbst. Der Applaus wächst zum Orkan an. …

Continue reading

„Stimmlich nah am Original“

Von Martina Schuch Es ist genau eine Woche her, das große Ereignis. Am 27. September war ich mit meinem Lebensgefährten auf dem Kate Bush-Konzert. Am Dienstag sind wir nach London geflogen und im Alice Hotel abgestiegen, dieses Hotel in Hammersmith ist vom Hammersmith Apollo ca. 5 Minuten entfernt (zu Fuß). Zuerst sind wir natürlich zu …

Continue reading

Bring it. Shake it down. Bring it out. Let it in.

Every sleepy light Must say goodbye To the day before it dies In a sea of honey A sky of honey   Der Vorhang fällt. Er ist blutrot, eine Feder ist zu sehen. Was jetzt folgt, ist klar: A Sky of Honey. 45 Minuten der wundervollsten Musik, die man glaubt in- und auswendig zu kennen. …

Continue reading

There’s a ship out there in real trouble

Wave after wave, each mightier than the last, Till last, a ninth one, gathering half the deep And full of voices, slowly rose and plunged Roaring, and all the wave was in a flame King of the Mountain war schon furios und endet ebenso: mit einem Knall. Konfetti-Kanonen schießen kleine, gelbe Zettel durch den ganzen …

Continue reading

It’s you and me won’t be unhappy

Oh thou, who givest sustenance to the universe From whom all things proceed To whom all things return Unveil to us the face of the true spiritual sun Hidden by a disc of golden light That we may know the truth And do our whole duty As we journey to thy sacred feet Das Licht …

Continue reading